Jahresrückblick 2021

Amtseinführung der Bürgermeisterin

Ein in jeder Hinsicht bewegendes Jahr liegt hinter uns. Ein Jahr voller Herausforderungen, mit Höhen und Tiefen, und aus Sicht der SPD auch mit großartigen Erfolgen.

Was noch am Anfang des Jahres kaum jemand für möglich hielt, wurde am 8. Dezember Wirklichkeit: Olaf Scholz ist vierter sozialdemokratischer Bundeskanzler Deutschlands. Seinem 17- köpfigen Kabinett gehören acht Frauen an, mehr als je zuvor in einer Bundesregierung. Darunter die hessische SPD Politikerin Christine Lamprecht  (Verteidigungsministerin) und die Landesvorsitzende der hessischen SPD Nancy Faeser, die von Wiesbaden als Bundesinnenministerin nach Berlin wechselte. Überraschend wurde damit der Weg in den Hessischen Landtag für den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Rüdiger Holschuh frei, der als Landtagsabgeordneter nun
wieder den Odenwaldkreis im Hessischen Landtag vertreten kann.

Weiterlesen: https://www.spd-odenwald.de/2021/12/08/odenwaldkreis-profitiert/

Nach einem außerordentlich ambitionierten Wahlkampf konnte unser Wahlkreiskandidat Dr. Jens Zimmermann erstmals über das Direktmandat in den Bundestag einziehen. Ein großartiger Erfolg, zu dem wir ebenfalls herzlich gratulieren.

Die Stimme der Bürgerinnen und Bürger zählte im Superwahljahr überdies auf kommunaler- und Kreisebene: Mit dem Rückenwind einer großen Mehrheit trat Landrat Frank Matiaske seine zweite Amtszeit an und erhielt damit eine Bestätigung seiner bisherigen sehr guten Arbeit für unseren Kreis.

Bei uns in Breuberg gab es bekanntermaßen einen Wechsel, mit dem zu Jahresbeginn niemand gerechnet hatte: Bürgermeisterin Deirdre Heckler trat am 1.Dezember als erste kommunale Verwaltungschefin im Odenwaldkreis ihr Amt an und folgt damit auf Jörg Springer, der nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte.

Weiterlesen: https://www.breuberg.de/rathaus/politik/amtswechsel-buergermeister/

Bei den Kommunalwahlen ging die SPD sowohl auf Kreisebene als auch in Breuberg als Sieger hervor, wenn auch die absoluten Mehrheiten knapp verfehlt wurden.

In 2021 war es Corona-bedingt wieder kaum möglich Veranstaltungen im gewohnten Umfang durchzuführen. Deshalb boten wir zu Jahresbeginn Bürgerfragerunden im zwischenzeitlich fast selbstverständlichen Onlineformat via Zoom an. Während ihres Bürgermeisterwahlkampfs konnte Deirdre Heckler allerdings „in Präsenz“ unterwegs sein und kam so in allen Stadtteilen mit den Bürger:innen persönlich ins Gespräch.
Und auch Dr. Jens Zimmermann kam wieder mit seinem schon zur Tradition geworden „Kleinsten Biergarten der Welt“ in der Sommerpause nach Breuberg.

Endlich mal wieder in größerer Runde aber eben doch Corona-konform fand die Abschlussveranstaltung des durch den Innovationsfonds der Bundes-SPD geförderten Projekts „Rein in die Zukunft“ der Odenwälder Sozialdemokraten in Breuberg statt. Im Laufe des Abends sprachen Heike Hofmann, Vizepräsidentin des Hessischen Landtags (SPD), Gisela Stang, Vorstandsvorsitzende von Rhein.Main.Fair e.V., Klara Wolf, Agrarwissenschaftlerin und Landwirtin aus Höchst/Odw. und Jürgen Clormann vom Eine-Welt-Laden Lichtblicke darüber, warum nachhaltiges Konsumieren Sinn macht und welchen Beitrag die regionale Landwirtschaft vor Ort dazu leistet.

Weiterlesen: Nachhaltig_leben-Regional_konsumieren_17.11_.2021_

Zum Veranstaltungsspiegel gehören auch die parteiinterne Mitgliederversammlung am 18.05., wo langjährige Genossinnen und Genossen geehrt wurden und die SPD Mitglieder Deirdre Heckler als Bürgermeisterkandidatin nominiert haben und die Jahreshauptversammlung am 16.11., auf deren Tagesordnung die turnusmäßigen Vorstands- und Delegiertenwahlen standen.

Wie in allen Jahren kamen für die Parlamentarier zahlreiche Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitskreissitzungen ebenso wie Stadtverordnetensitzungen hinzu, sodass das politische Jahr wahrlich bewegend, arbeitsintensiv, aber eben auch sehr erfolgreich war.

Für die Mitarbeit und vielfältige Unterstützung im vergangenen Jahr danken wir an dieser Stelle herzlich und freuen uns auf einen nicht minder regen Austausch in 2022.

Ganz im Sinne von Willy Brandt

„Es ist wichtiger, etwas im Kleinen zu tun, als im Großen darüber zu reden“

wollen wir weiterhin tatkräftig sein. Nicht (nur) reden, sondern zügig, gleichwohl Schritt für Schritt, unsere Agenda für ein zukunftsfähiges Breuberg umsetzen.