Aufruf Dr. Jens Zimmermann und SPD-Ortsverein zum 1. Mai 2020

Lokalpolitik

Das Fest fällt aus, die politische Botschaft bleibt

Krise meistern mit Solidarität –

Aufruf Dr. Jens Zimmermann und SPD-Ortsverein zum 1. Mai 2020       

 

 „Unser Land kann die Krise meistern, wenn wir zusammenhalten und alle mitanpacken. Mit Zuversicht können wir in Hessen, Deutschland und der Europäischen Union mit guter Zusammenarbeit gestärkt die Krise bestehen“, bewertet Dr. Jens Zimmermann, SPD-Bundestagsabgeordneter die aktuelle Ausnahmesituation in Zeiten der Corona-Krise. Anlässlich des Tages der Arbeit wäre der Abgeordnete für den Wahlkreis Odenwald bei zahlreichen Maifeiern und Kundgebung unterwegs gewesen. "Ich werbe jetzt digital in den sozialen Medien und in Pressemitteilungen für gute Arbeit und starke Arbeitnehmerrechte. Die Arbeitswelt hat sich auch bei uns in der Region für viele verändert. Es ist richtig, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ein Recht auf Homeoffice auf den Weg bringen wird."

 

In diesem Jahr steht der 1. Mai 2020 unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht alleine“. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und auch die SPD haben die historische Entscheidung getroffen. Die 1. Mai-Kundgebungen finden wegen der Corona-Pandemie nicht auf Straßen und Plätzen statt, sondern digital https://www.spd.de/aktuelles/1-mai-2020/aufruf-zum-1-mai-2020-solidaritaet/.

Auch ohne Pandemie hätte Zimmermann über die Veränderungen der Arbeit gesprochen. Denn unsere Welt befindet sich mitten im Wandel. Am Freitag hat der Deutsche Bundestag das Arbeit-von-morgen-Gesetz beschlossen. Damit können viele Weiterbildungen im Job ermöglicht werden. Gegen die Unsicherheit vieler Beschäftigter stellt Zimmermann den Erfolg der SPD in den jüngsten Koalitionsverhandlungen in den Mittelpunkt: Das Kurzarbeitergeld wird in der Krise erhöht und das Arbeitslosengeld verlängert.

 

Wir finden, dass damit gute Beschlüsse im Deutschen Bundestag gefasst wurden. Viele positive Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger zum entschlossenen Handeln der Politik belegen dies.

Bemerkenswert ist die Solidarität in weiten Teilen der Gesellschaft und ebenso ist das soziale Engagement auf vielen Ebenen großartig, wie auch die tollen Beispiele in Breuberg,  die Masken-Nähaktionen,  die Einkaufshilfen und  viele weiteren Aktivitäten zeigen.

 

Wir danken allen, so Deirdre Heckler und Dr. Karin Lichtblau, die Vorsitzenden des SPD Ortsvereins in Breuberg, die tatkräftig mitanpacken. Voran den engagierten Beschäftigten im Gesundheitswesen, in den Alten- und Pflegeheimen, in den Supermärkten und im Reinigungsgewerbe. Es ist gut, dass die Beschäftigten, die den `Laden´ am Laufen halten, von allen Seiten Anerkennung bekommen. Als SPD wissen wir jedoch, Wertschätzung muss sich auch in guten Arbeitsbedingungen und einer besseren Bezahlung zeigen. Beschäftigte sollten deshalb die Chance nutzen, in die Tariforganisationen und Gewerkschaften einzutreten. Auch wenn das Feiern an diesem außergewöhnlichen 1.Mai ausfällt, bleibt die politische Botschaft: Die Gewerkschaften sind die aktiven Verbände für Gerechtigkeit, für gute Löhne und für eine soziale und solidarische Gesellschaft."

 

Mehr dazu:

 https://www.spd.de/aktuelles/1-mai-2020/

 

https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit