Jörg Springer einstimmig als Bürgermeisterkandidat nominiert

Stadtpolitik

An der Mitgliederversammlung der  SPD Breuberg  vergangenen  Dienstag  (5.) wurde Jörg  Springer einstimmig zum Kandidaten  für die  Bürgermeisterwahl am 8. November nominiert.

"Die Breuberger  SPD  steht geschlossen. Mit Jörg  Springer schicken wir einen starken Kandidaten ins Rennen, der mit Fachkompetenz und Sympathie überzeugt. Ich freue mich auf den Wahlkampf", so die Vorsitzende der SPD  Breuberg und stellvertretende Vorsitzende der SPD Odenwald, Sabrina Klingenberg, über das herausragende Ergebnis von 100%.

Auch der Kandidat selbst gibt sich beeindruckt von so viel Zustimmung: "Ein solcher Rückhalt ist unheimlich motivierend. Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern für diese tolle Unterstützung  und das Vertrauen, das sie mir mit diesem Ergebnis ausdrücken."

Bereits im Februar gab der Ortsvereinsvorstand die Nominierung  Springers bekannt. Nun haben die Mitglieder diesen Vorschlag offiziell bestätigt. Springer möchte damit das Amt des noch amtierenden Breuberger  Bürgermeisters Frank Matiaske (SPD) übernehmen, der ab September als gewählter Landrat des Odenwaldkreises antritt.

Zuvor gilt es aber noch, die Breubergerinnen und Breuberger zu überzeugen. "In den kommenden Wochen werde ich viel in Breuberg unterwegs sein. Ich möchte  den Menschen nicht nur begegnen, sondern auch zuhören und verbinden. Das ist mein Leitspruch,  den ich als Politiker, als Pädagoge und als Mensch lebe," erklärt  Springer. "Jeder und Jede soll umgekehrt auch  die Möglichkeit  bekommen, mich und meine Vorstellungen  für  Breuberg kennenzulernen", so Springer weiter.

Als gebürtiger Sandbacher ist Springer in Breuberg jetzt schon gut vernetzt: Seit 2006 ist er Stadtverordneter, er war Vorsitzender des Sozialausschusses und steht der Stadtverordnetenversammlung seit 2011 als Stadtverordnetenvorsteher vor. In dieser Funktion hat er seither schon eng mit den einzelnen Ämtern  innerhalb der Breuberger Stadtverwaltung zusammen  gearbeitet. Außerdem knüpfte Springer dadurch zahlreiche Kontakte zu den sozialen  Einrichtungen und den Vereinen in und rund um Breuberg.

Neben seinen politischen Kompetenzen verfügt Springer vor allem durch seine berufliche Laufbahn über Erfahrungen im betriebswirtschaftlichen, verwaltungstechnischen und pädagogischen Bereich:

1966 geboren, machte Springer nach dem Abschluss der mittleren Reife an der Ernst-Göbel-Schule in Höchst eine Ausbildung zum Bankkaufmann und später zum Bankfachwirt. Dann entdeckte Springer seine Leidenschaft in der pädagogischen Arbeit mit Menschen und orientierte sich beruflich um. Er absolvierte Ausbildungen und Studiengänge in Sonderpädagogik, Sozialpädagogik und Religionspädagogik mit den Fachrichtungen Psychomotorik und Schwimmlehre. Seit 1999 arbeitet Springer mit Menschen mit Behinderungen an der Schule am Drachenfeld in Erbach (Schule für praktisch Bildbare), wo er seit 15 Jahren im Personalrat tätig  ist.
Seine Familie mit Ehefrau Luigina Labbadia-Springer, den erwachsenen Kindern Simona und Martin mit ihren Ehepartnern und den beiden Enkelkindern bilden den Lebensmittelpunkt des gebürtigen Breubergers. In seiner Freizeit liest er gerne, fährt Rad und beschäftigt sich mit der italienischen und griechischen Kultur.

Bildunterschrift : demonstrieren Geschlossenheit: Ehrenbürgermeister Günter Verst, Kandidat Jörg  Springer, Ortsvereinsvorsitzende Sabrina Klingenberg, BGM und gewählter Landrat Frank Matiaske (v.l.n.r.)

Foto: Rolf Wilkes

(bz)